Disziplinierte Fortuna entführt die ersten drei Punkte aus der Fremde.

3. Spieltag: Ratzeburger SV – SV Fortuna I 1:3 (1:2)

rsv_fbPhilipp Lamminger jubelt nach seinem Geniestreich zum 1:2. (Foto: Sandra Flemming)

Nach dem ungefährdeten Heimsieg in der ersten Pokalrunde und dem torlosen Unentschieden im Punktspielauftakt ging es für die Fortuna zum ersten Mal in dieser Saison auf Reisen. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz am Riemann wartete mit dem Verbandsligaabsteiger Ratzeburger SV ein ambitionierter Geheimfavorit auf die Aufstiegsränge.

Von Beginn an übernahm die Heimelf das Heft des Handelns, fand aber zunächst kein Mittel gegen taktisch top eingestellte und diszipliniert verteidigende Fortunen. So musste eine einstudierte Eckballvariante her, um mit dem Führungstreffer die Gästeabwehr erstmals zu knacken. Der Rückstand sorgte dafür, dass auch Fortuna sich im Offensivspiel mehr zutraute und nur 5 Minuten später mit dem Ausgleich belohnt wurde. Der heute als einzige Spitze aufgebotene Aktivposten Jan Ashouri wurde im Sechzehner zu Fall gebracht und Kevin Schaffer verwandelte entschlossen zum 1:1.

Der etwas überraschende Ausgleich schien die Gastgeber doch etwas aus dem Rhythmus gebracht zu haben, denn nach weiteren 5 Minuten klingelte es erneut im Löwengehäuse. Mit einem flankenartigen Gewalteinwurf bediente der frisch aus seinem Sonderurlaub zurückgekehrte Ferdinand Witt mustergültig Philipp „his Airness“ Lamminger, der eine gefühlte Ewigkeit waagerecht in der Luft liegend zur umjubelten Führung einnickte. Wenn er nur eine Minute länger im Ratzeburger Luftraum verweilt hätte, hätte unser neues Kopfballungeheuer sich über Parkgebühren nicht beschweren dürfen.

Nach dem Pauseneistee investierte die Heimelf wie auch zu Beginn der Partie sehr viel, um Fortuna ins Laufen zu bringen, ohne jedoch durch die nötige vertikalen Tiefe zum Torerfolg zu kommen. Stattdessen antizipierte der stetige Unruheherd Schaffer die Spieleröffnung des gegnerischen Keepers und bugsierte dessen unglücklichen Pass über die Linie zum 1:3. Mit seinem ersten Doppelpack beschenkte sich das Geburtstagskind an diesem Tage selbst und sorgte für die Vorentscheidung.

Die Inselstädter warfen noch einmal alles in die Waagschale, aber nur einmal musste Fortunas Titan Johannes Borrmann ernsthaft eingreifen und bewahrte sein Team vor einer brenzligen Schlussphase. Das diese überhaupt zustande gekommen wäre, lag auch daran, dass mehrere schön herausgespielte Konter unserer Jungs leider nicht zum Torerfolg führten.

Aus einer sehr stabilen Grundformation mit eiskalter Chancenverwertung heraus entführen die Jungs vom Kalkbrenner am Ende drei wichtige Punkte vom Ratzeburger Riemann. Dabei konnte das Trainerteam glücklicherweise mit 18 einsatzfreudigen Kickern aus dem Vollen schöpfen. In Zeiten, in denen selbst Verbandsligisten unter Spielermangel leiden, war vor allem die Bereitschaft der letztlich 4 nicht-eingesetzten Akteure, sich in den Dienst des Teams zu stellen, äußerst lobenswert.

Wir bedanken uns beim Ratzeburger SV für die Gastfreundschaft und im Speziellen bei deren Fotografin Sandra Flemming für den Schnappschuss vom Führungstreffer. Wir wünschen dem Liganeuling bis zum Wiedersehen am Kalkbrenner viel Erfolg.

Für Fortuna wirbelten: Borrmann – Sommerfeld (83. Schildt), Benzin (C), Witt – Niels, Nissen – Schaffer, Lamminger, Scheel (80. Jung), Findeisen (46. Kohlhauer) – Ashouri